Frankfurter Ghetto - Zubetonierte Erinnerungen

"Banu Hoschekh legaresch - im haOr ve'im haEsch..., ...le Schana HaBaA BeFrankfurt"

(Wir sing gekommen um Finsternis zu vertreiben - mit Licht und Feuer..., ...nächstes Jahr in Frankfurt)

Beth HaKnesseth - Synagoge Baujahr Standort Strasse Details
Tempel Judengasse 1860-1938 Judengasse Kurt Schumacher Str. 41 Synagoge_Judengasse
Judenmark 1901-1938 Judenmarkt Neue Börneplatz 16-18 Synagoge_Judenmarkt
Breuer Synagoge 1907-1938   Friedberger Anlage 6 Breuer_Synagoge
Höchst 1806-1938   Markplatz Synagoge_Hoechst
Heddernheim 1850-1938 Langgasse Alt Heddernheim 33 Synagoge_Heddernheim
Bergen 1853-1938   Conrad-Weil-Gasse 5 Synagoge_Bergen
Bockenheim 1874-1938   Schlossstr.3-5 Synagoge_Bockenheim
Rödelheim     Inselgasse 9 Synagoge_Roedelheim
Horovitz     Unterlindau 23 Synagoge_Horovitz
Philanthropin 1908-1942   Hebelstr. Lyzeum_Philanthropin
Samson Raphael Hirsch Schule 1853-1939   Am Tiergarten 6-8 Samson_Raphael_Hirsch
Klaus Synagoge 1888-1938 Ostendstraße 18 Synagoge_Klaus
Löb Elias Reiss 1887-1939 Hermesweg 5-7 Synagoge_Loeb Elias Reiss
Synagoge Obermainanlagee Obermainanlage 8 Synagoge_Obermainanlage
Synagoge Hirsch 1852-1938   Schützenstr. Synagoge_Hirsch
Synagoge Bad Vilbel        
Synagoge Bad Soden 1846-1974      
Niederhofheim Synagoge 1734-1963 Niederhofheim Synagoge_Niederhofheim
         
         
         

 

Beth Olamin - Friedhof Baujahr Standort Strasse Details
Judenmarkt 1270-1828 Judenmarkt Neue Börneplatz Beth_Olamin_Judenmarkt
Bockenheim 1901-1938 Atzemer Sophienstraße 60-67 Beth_Olamin_Bockenheim
         
       
         
         
         
         
         
         
     
         
         
         
         

 

 

Beth Baujahr Standort Strasse Bild
Naxos Union 1270-1828 Ostend Wittelsbacher Allee Naxos_Union
GROSSMARKTHALLE 1905 - 2008 Osthafen Rückertstr. 6 Gross Markthalle
       
       
         
         
         
         
         
         
     
         
         
         
         

 

Die Religion ist nicht Glaube, sondern Bildung und Erkenntnis.
Alle Menschen sollen die Bildung und Erkenntnis selbständig erforschen
können.
Aus der Bildung und Erkenntnis folgt die Einigkeit und Eintracht unter den Menschen.
Alle Erkenntnisse haben eine gemeinsame Quelle, die der ganzen Menschheit Einheit und Frieden spendet.
Die ganze Menschheit ist als Einheit in der Vielfalt zu betrachten.
Die soziale und ethnische Gerechtigkeit ist als Erkenntnis der Einheit zu verstehen.
Das Leben in dieser Einheit ist stets zu achten.
Alle Geschlechter haben die gleichen Rechte und müssen die beste geistige und soziale Bildung und Erziehung erfahren.
Wir benötigen keine Gedenktafel und Denkmale. Schulen und Synagogen sind einzig lebende soziale und geistige Erinnerungen in der Zukunft.

Le Schana HaBaA BeFrankfurt